Logo - Reh
Reh Panorama

Konzept „Schwabenkitz“  - Kitzsuche rund um den Hohenstaufen

Nachdem wir so viele tolle Fans gesammelt haben geht es nun an die Unterstützer - wir freuen uns über Kleinstbeträge und ab 500,- Spendensumme kommt ein Aufkleber auf die Transportbox der Drohne. Die Voba Göppingen legt auf jeden gespendeten Euro nochmal 50 Cent obendrauf.


Vorteile Landwirt:

Wir verfahren nach dem Prinzip: „first in first served“ – oder auch „wer zuerst kommt mäht zuerst…“ die Drohnen sind wenig, ebenso die Piloten und die Einsatzzeiten beschränken sich von ca. 4:00 – 6:30 Uhr je nach Sonnenaufgang. Wenn es bedeckt ist kann länger geflogen werden.

Vorteile Jäger:

Wird ein Kitz ausgemacht, schwebt die Drohne über dem Tier und markiert damit die Stelle in respektvoller Höhe. Die Feinabstimmung erfolgt per Funk, der Pilot sieht das Reh und den Fänger auf dem Live-Bildschirm - die Positionsbestimmung ist auf ca. 20 cm genau. Der Jagdausübungsberechtigte kann direkt auf das Tier zugehen und es aus der Wiese tragen. Der Waidmann steht in der Verantwortung, dass die Kitze nach der Maht zeitnah wieder freigesetzt werden. Dies kann nach Abstimmung auch direkt durch den Landwirt nach der Maht erfolgen. Ricke und Kitz finden dann schnell wieder zusammen.

Die Kosten für den jeweiligen Einsatz übernimmt SchwabenKitz e.V. eine Mitgliedschaft ist aber erwünscht!


Das Projekt SchwabenKitz e.V. wird gefördert durch den Ideenwettbewerb „Gemeinsam: Schaffen“
des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.                                                       Gemeinsam: Schaffen


Ziel des Projektes ist eine ganzheitliche Sensibilisierung von Kindern, Waidmännern, Landwirten und Naturschützern für die heimische Natur, die Landwirtschaft, der Wald und deren Bewohner, die Interaktion der Tiere untereinander und zwischen Mensch, Natur und Tier. Zentrales Element ist der gelebte Tierschutz durch die gemeinsame Rettung von Rehkitzen im Frühjahr vor dem Mähtod mittels Einsatz von Wärmebilddrohnen. Weitere (ganzjährige) Bausteine des Projekts sind die Naherfahrung mit Tieren im „Waldmobil“, Aktivitäten in Wald, Feld und Natur und Wissensvermittlung über das konkrete heimische Ökosystem. Als Projektpartner soll hierfür die Jägerschaft, die Landwirtschaft, der Naturschutzbund sowie Schulträger gewonnen werden. Örtlich bezieht sich das Projekt auf das heideähnliche Tropenbiotop „Spielburg“ rund um den Hohenstaufen (Kreis Göppingen).


Das Projekt hat folgende Bausteine:

Kitzrettung HohenstaufenHierdurch kann zu einen eine nachhaltige und enge Zusammenarbeit bei der Rehkitzrettung zwischen Jäger und Landwirtschaft aufgebaut und damit ein nachhaltiger Beitrag zum Tierschutz geleistet werden. Durch die Einbeziehung der Jugendlichen in die Rettungsaktionen kann aufgezeigt werden, dass sich bei teilweise widerstreitenden Interessen zwischen Tierschutz und einer Bewirtschaftung der Felder kreative Lösungsansätze finden lassen, um ein nachhaltiges Zusammenleben von Mensch und Natur zu ermöglichen und zu gewährleisten. Dieses Beispiel kann auf verschiedenste Verhaltensweisen von Tieren und Menschen und deren entsprechende Auswirkungen übertragen werden und führt den Kindern vor Augen, warum Tiere sich in bestimmten Situationen wie verhalten und Menschen ihr Verhalten entsprechend anpassen und bestimmte Dinge unterlassen sollten.